Das sind jetzt nur die Titel auf meinem MacBook Pro… :innocent1_tb:

itunes

Starte Dein iTunes, was sagt die Statistik:

• 3.361 Objekte

• 11 Tage, 59 Minuten

• 20,50 GB (Ich sollte mir mal wieder CDs kaufen…)

Kürzester und längster Track (ohne “Intros”):

• Eric Jordan – True North, August 2007 (1:57:54)
• CRANK Soundtrack – Chinese Shit (Dialog Clip) – (0:04)

Erster und letzter Interpret:
• A-Ha – Hunting high and low

• 10 Years – Autumn Effect

Erstes und letztes Album (Titel):

• U2 – Achtung Baby
• Dread Zeppelin – 5,000,000


Die fünf meistgespielten Tracks:


• Oasis – Wonderwall
• Morrissey – Irish Blood, English heart
• Alison Krauss & Union Station – It doesn’t matter
• Carbon Feat Ely – Shelter Me (Original Mix)
• Limp Bizkit – Down another day

Suche nach folgenden Begriffen – wieviele Songs tauchen als Ergebnis auf?

• Sex: 68

• Death: 24

• Love: 119

• You: 223

• Home: 15

• Boy: 26

• Girl: 29

Das Lexikon Grafikdesign ist ein Nachschlagewerk für alle, die als Auftraggeber Grafikdesign benötigen und mehr Einblick in die Arbeitsprozesse des Designers haben wollen, die sich selbst mit Grafikdesign beschäftigen oder die sich einfach für Grafikdesign interessieren und einen Einblick in das Berufsbild des Grafikdesigners und die Ausbildungsmöglichkeiten haben wollen.

Es lohnt sich! Schaut einfach mal rein. 😉

•Wacom Bamboo Tutorial Teil 2•

Nachdem Teil 1 große Begeisterung auslöste, poste ich nun Teil 2 meines Bamboo Tutorials. Heute wird es zwar etwas kürzer ausfallen, aber das heißt nicht, dass die Art der Übungen kurz sind. Glaubt mir, ihr werdet mehrere Stunden üben müssen! 😉

In meiner Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin hatte ich auch Airbrush Unterricht, und auch da dachten wir alle: „Das wird schon, wir werden uns schnell dran gewöhnen.“ Ja von wegen, es war eine riesige Umstellung. Es war schwieriger als wir dachten, anfangs jedenfalls. 😉 Aber unser Airbrush Lehrer brachte uns einige Tricks bei die uns halfen, mehr Gefühl fürs Sprühen zu bekommen. Im Prinzip ist das nichts anderes, denn man berührt weder mit der Airbrushpistole, noch mit dem Tablet Stift das Endprodukt, das eigentliche Bild.
Ich habe bei meinen ersten Übungen mit dem Tablet einfach diese Übungen wiederholt – und danach klappte es wunderbar. Ich hoffe, Euch helfen Sie auch!

1. Übung: Linienführung

Oh ja, meine ersten Zeichnungen waren extrem wackelig. Ich bekam keine schönen Kurven hin, sehr zackig und ungewohnt. Also habe ich mir damals eine kleine Technik aus dem Airbrush Unterricht zurechtgelegt, so dass ich mehr und mehr üben konnte und auch besser wurde.

Also, fangen wir an!

Erstellt ein neues Dokument (für den Anfang reichen 800 Pixel x 600 Pixel) und wählt einen Pinsel mit harter Kante, 100% Deckkraft und eine Größe von ca. 80-90 Pixeln.
Und was dann? Zeichnet einfach eine geschlängelte Linie rein, sie muss nicht einmal hübsch aussehen. Eine ganz einfache Linie! 😉

////

So, dann nehmt eine andere Farbe, die sich deutlich von der letzten Farbe abhebt und verkleinert den Pinsel um ca. 10 Pixel. Und zeichnet die Linie nach. ABER!!! Ihr dürft auf keinen Fall den Stift absetzen! Sonst wärs geschummelt und würde auch nichts bringen. Einer der größten Fehler ist anfangs wirklich die Tatsache dass man „strichelt“ (so nannte es mein Zeichnenlehrer). Die Zeichnungen oder Outlines werden unsauber und das kann die ganze Arbeit zerstören.

Wechselt nach und nach die Farben, verkleinert den Pinsel immer wieder bis es nicht mehr geht – und wiederholt die Aufgabe so oft wie möglich. (Besonders schön wenn einem richtig langweilig ist! 😉 )

2. Übung: Nikolaushäuschen

Das – ist – das – Haus – vom – Nikolaus!
Klar, das kennen wir alle. Und es ist perfekt um einigermaßen gerade Linien zeichnen zu lernen. 😉

Wer sich nicht mehr an das Nikolaushäuschen-zeichnen erinnern kann, so geht es:

Natürlich ist das ein ziemlich schiefes Haus. Hier solltet Ihr, so lächerlich es auch klingt, eine gerade Vorlage mit Pfaden zeichnen, und Euch nach dieser richten. Je präziser Eure Linienführung wird, desto besser!

Und dann einfach die Konturen nachzeichnen. Wählt dafür anfangs einen kleinen Pinsel und vergrößert ihn sobald ihr euch sicher seid dass ihr gerade Linien zeichnen könnt. So verbessert Ihr Eure Linienführung ungemein, auch wenn es einfach wirkt. 😉

Fühlt ihr euch nun etwas sicherer mit dem Tablet? Beim nächsten Teil werdet Ihr mit der Linienführung einigermaßen vertraut umgehen müssen, da werden wir unsere ersten Skizzen anfertigen. 😉

Den Unterschied von warmen und kalten Farben lernt man ja meist schon in der Grundschule, auch das Mischen von Farben. Beim Colorieren ist es wie bei einer richtigen Farbpalette – man nimmt eine bestimmte Anzahl von Farben und mischt diese untereinander, um neue Farben zu erhalten.

Natürlich könnte man einfach den Farbwähler in Photoshop nehmen und zack! eine neue Farbe rauspicken. Nur oft passiert es, dass diese Farbe nicht mit den anderen harmoniert, aufgrund der verschiedenen Werte. Deswegen, übt das Mischen von Farben einfach mal, fertigt schonmal kleine Fantasie Bilder an! Viel Erfolg! Und wenn Ihr Lust habt, schickt mir schonmal erste Ergebnisse, ich würde mich freuen! 🙂

Kommentare bitte nur noch per Mail!

So, es ist endlich so weit. Teil 1 meiner Wacom Bamboo Tutorial Reihe ist nun online.
Ich habe mir verschiedene Vorangehensweisen überlegt, aber ich denke, es werden insgesamt 5 Teile herauskommen. Alles auf Einmal wäre einfach zu viel und zu langweilig. 😉
Außerdem sollt Ihr die Chance nutzen und Zeit haben die neuen Dinge nacheinander auszuprobieren und zu üben. Also, los gehts!

Wie ich schon angekündigt hatte, arbeite ich in Photoshop CS3 auf meinem Macbook Pro (Und ja, bei mir ist noch der Tiger drauf 😉 ).
Hier die wichtigsten Shortcuts, glaubt mir, Ihr werdet Sie brauchen. Denn wenn man einmal drin ist und nur noch mit dem Pen arbeitet, wird euch jeder Weg zu lang. 😉

Die wichtigsten Tastenkürzel:

X = Hintergrund-/Vordergrundfarbe wechseln
D = Hintergrund-/Vordergrundfarbe auf Schwarz Weiß setzen
B = Pinselwerkzeug
W = Zauberstab
M = Auswahlrechteck
S = Kopierstempel
R = Wischfinger
E = Radiergummi (Oder Tablet Stift einfach umdrehen)
O = Nachbelichter / Abwedler
I = Pipette
H oder Leertaste = Handwerkzeug
Ö und # = Pinsel um 5 Pixel kleiner/Größer stellen

Probiert es einfach mal aus. Die oben genannten Werkzeuge werden auch erstmal die Wichtigsten sein.

Vor kurzem fragte mich jemand, woher ich meine tolle Pinselsammlung hätte, die Pattern, die Verlaufsvorlagen, Schriften… Ich bin ehrlich: Ich schnappe sie hier und da mal auf und lade sie runter, das schon Jahrelang. Meine größten Bezugsquellen sind folgende:

Deviantart.com
fontcubes.com
getbrushes.com
designerinaction.de

Aber was, wenn man nun wirklich nicht das Muster oder den Pinsel findet, den man gerade braucht? Was einige nicht wissen: Man kann schon in Photoshop selbst einiges reissen. Da gibt es 2 Wege.

1. Weg: Pinsel erstellen

Öffnet ein neues Dokument, 300 Pixel x 200 Pixel und wählt einen ganz einfachen, runden Pinsel aus. Setzt die Deckkraft auf ca. 50-80%, je nach Belieben. Und dann fangt einfach an, rumzuzeichnen. Hier ein Strich, da ein Kreis, wie Ihr wollt. Dann geht Ihr auf Bearbeiten > Pinselvorgabe festlegen, und schon habt Ihr einen neuen, eigenen Pinsel. Ihr könnt natürlich aus anderen Dingen einen Pinsel erstellen, wie zum Beispiel Fotos oder Texturen. Auswahl drum und Schwupps – Ihr habt eine eigene kleine Pinselsammlung zusammen.

2. Weg: Vorhandene Pinsel bearbeiten

Was viele nicht wissen, ist, dass man auch vorhandene Pinsel bearbeiten kann. Und wie! Klickt einfach mal folgendes Symbol an:

So, nun kommt folgendes Fenster zum Vorschein:

Der Spaß kann beginnen. Hier könnt Ihr Euch nach Belieben Auslassen und die verschiedensten Pinselmöglichkeiten erstellen, sogar 2 verschiedene Pinsel zu einem zusammensetzen (Dualer Pinsel). Ihr könnt einen Farbton Jitter einfügen, der es ermöglicht, mit Farbmischungen der Vorder- und Hintergrundfarbe zu zeichnen. Sehr praktisch beim Colorieren von Bildern später, oder um Farben zu bestimmen. 😉

Soweit die Grundlagen, um endlich mal anfangen zu können!

Womit hattet Ihr die meisten Probleme, als Ihr angefangen habt zu zeichnen? Mein größtes Problem war, erstmal anfangen können zu zeichnen. Ich krackelte rum, alles war extrem verwackelt und verpixelt. Ich war so frustriert, dass mein Tablet erstmal 5 Tage lang rumlag.
Aber mittlerweile kann ich Euch folgende Maße anvertrauen:

a) Wenn Ihr ein Dokument im Format 1000 Pixel x800 Pixel anlegt, verwendet einen Pinsel mit der Größe von 4 Pixel. Anfangs ist es etwas ungewohnt, aber Ihr bekommt den Dreh schnell raus.

b) Bei einer Dokumentengröße von 2800 Pixel x 2300 Pixel nehmt Ihr am Besten einen Pinsel mit 10 Pixel Größe.

c) usw.

Aber auch das kann man nicht pauschal festlegen, es ist Übungssache.

So, ich denke, das war erstmal genug für heute. Lob, Kritik, Anregungen, Wünsche, etc. einfach in die Kommentare schreiben. 😉 Und nun viel Spaß mit Eurem Tablet!

*Sam

Kommentare bitte nur noch per Mail!

Kennt Ihr das? Ein Freund schickt Euch einen Link und Ihr klickt ihn ahnungslos an, und plötzlich kommt dann eine Seite die wie folgt sagt:

Dir wurden 5 Liter Blut ausgesaugt!

Nun, mir wurden auf dieser Spielseite nicht 5 Liter Blut ausgesaugt, nein, ich hab einen Becher vollgemacht. Von einem Penner. Aha? Ja, ich hab auch dumm aus der Wäsche geschaut. Pennergame heißt der neue Trend anscheinend. Nach Vampiren, Piraten usw. kommen jetzt Penner. In der Spielstatistik werden getrunkene Biere, gegessene Currywürste usw. angezeigt, so genannte Features:

Supermarkt für Getränke und Nahrung
9 Musikinstrumente für ein geregeltes Einkommen
Bettelfunktion
Pfandflaschen sammeln
Weiterbildung
Promillesystem
Krankenversicherung
21 verschiedene Haustiere
16 Eigenheime
8 Schnorrplätze
Glücksspiele
Pennergame Zeitung
Stadtkarte
103 Stadtteile
Kampfsystem
Haustierkämpfe
und vieles mehr…

Wann endet die Schmerzgrenze eigentlich? Jetzt spielen wir sogar schon Penner, ja? Ist das nicht ein wenig extrem? Ich meine, jeder muss selbst wissen was er tut, aber obdachlos zu sein finde ich so überhaupt nicht witzig, eigentlich schon ziemlich unmöglich.
:ponder_tb: Was denkt Ihr darüber? :ponder_tb:

Ja, endlich sind sie da – meine neuen Kopfhörer. :jittery_tb:

Nike Duro Headphones

Schick verpackt, direkt aus den USA importieren lassen. Natürlich hab ich sie direkt mal aufgesetzt, sind wirklich sehr angenehm zu tragen und verrutschen nicht. Hab sie noch nicht beim Sport getragen, wird aber morgen nachgeholt. :happy_tb:

Der Klang ist wirklich gut, soweit ich das beurteilen kann. Also ich bin begeistert! :jittery_tb: