543 Views
8 Kommentare

52 Games #4: Déjà-vu – Bayonetta

Zockworkorange hat vor einigen Wochen ein neues Blogprojekt namens #52Games gestartet, das jede Woche dazu aufruft, zu einem bestimmten Thema einen Bericht zu verfassen. Diese Woche lautet das Thema Déjà-vu… Und da erinnere ich mich doch glatt an etwas!

Zwar stoße ich mit Beitrag Nummer 4 etwas spät hinzu, jedoch hält mich dies nicht davon ab, meine Gedanken ein wenig zu sammeln und mich an eins meiner liebsten Spiele zurückzuerinnern – Bayonetta 2!

Bayonetta 2 erschien im September 2014 exklusiv für die Wii U in der First Print Edition gemeinsam mit Teil 1, für mich ein Game, das unbedingt in mein Regal gehört und zu meinen liebsten Games dazu. Nicht nur, dass ich Hack and Slay Spiele schätze, ich mag die vielen abgedrehten Geschichten und Charaktere um sie herum. Während ich noch darüber nachdenke, nach Xenoblade einen weiteren Bayonetta Run zu machen, dampfe ich noch in DmC: Devil May Cry mit Dante durch die Gegend.

Zurück zum Déjà-vu, das ich bei Bayonetta verspürte. Weit am Anfang der Geschichte macht sich Bayonetta auf zum Fimbulvetr, da sich dort der einzige Ort auf der Erde befindet, auf dem die drei Reiche Inferno, Paradiso und unsere Welt sich zusammenfinden. Landet man nach einer witzigen Szene mit Enzo unterwegs in einem Flugzeug (oder eher auf dem Flugzeug) in Noatun, hat man einen direkten Blick auf den Berg Fimbulvetr, der sich schon deutlich aus der Ferne erkennen lässt.

bayonetta 2 Fimbulvetr

Noatun liegt dem Fimbulvets zu Füßen

Während ich also mit Bayonetta den Vorplatz erkundete, erinnerte mich dieser Berg an ein riesiges Wandgemälde aus meiner Kindheit. Wie einige von euch wissen, besaß meine Großmutter ein Restaurant, in dem ich schon von Kindesbeinen an mitgeholfen habe. Und im Essbereich gab es ein ca. drei Meter breites Gemälde von einem Berg, der in der gleichen Art und Weise eindrucksvoll die Gäste begrüßte und zum Träumen einlud, während man gerade aß. Der Himmel auf dem Bild war so klar wie in Bayonetta 2, und so fühlte ich mich in meine Kindheit zurückversetzt, als ich den Berg dann schlussendlich mit unserer Protagonistin erklomm. Unzählige Male hatte ich mit meinen Freunden nach Geschäftsschluss unter diesem Bild gesessen und mit dem Link-Kabel Game Boy gespielt. Wir haben uns immer gefragt, woher dieses Bild stammte und wer es gemalt hatte. Rausgefunden haben wir es nie, einige Jahre später wurde das Bild auch bei einem Brand zerstört.

Kleiner Fakt am Rande: Der Begriff Fimbulwinter, aus dem nordischen Fimbulvetr, entstammt der nordischen Mythologie und erinnert an die erste von vier Katastrophen, die den Untergang der Götter, das so genannte Ragnarök, einleiten sollte. Viele Videospiele nutzen die Etymologie des riesigen Winters als Bezeichnung für bevorstehende Katastrophen.

Möchtest du mehr lesen?

Der Hype zum kommenden Jurassic World Film und das Phänomen des Genres
Filme
410 views
Filme
410 views

Der Hype zum kommenden Jurassic World Film und das Phänomen des Genres

Koop - 20. März 2018

Der Hype zum kommenden Jurassic World Film und das Phänomen des Genres Filme, Serien und Spiele gelten als einige der…

Die Geburt von Franchises – Ein Überblick
Filme
645 views
Filme
645 views

Die Geburt von Franchises – Ein Überblick

Koop - 26. Januar 2018

Medien-Franchises stehen in der heutigen Zeit oft im Zentrum der Gaming-Welt. Viele von ihnen – etwa die endlosen Abenteuer von…

LoL Video „Our Game“: Können Videogames Sport sein?
gaming
611 views
gaming
611 views

LoL Video „Our Game“: Können Videogames Sport sein?

Koop - 26. Januar 2018

Riot Games hat auf dem offiziellen YouTube Kanal von League of Legends ein Video mit dem Titel „Our Game“ veröffentlicht,…

8 Kommentare

  1. Besser spät mitmachen, als gar nicht 😉
    Ja, manchmal erinnern einen Szenen aus den Spielen an das RL. Das kann manchmal unheimlich sein oder eben, wie in Deinem Fall, schöne Erinnerungen wachrufen.
    Es lohnt sich eben immer, in den Spielen auf ein paar Details zu achten.

    Antworten
    • Vielen Dank! Ja, ich hab das oft, wenn ich Filme sehe oder Spiele zocke, dass ich mich an irgendwas erinnere. Und das vergesse ich dann auch nie. 🙂

      Antworten
  2. Ein schöner Artikel und eine tolle Erinnerung. 🙂

    Deshalb mag ich dieses Projekt so sehr. Man liest wirklich viele sehr unterschiedliche Artikel. Obwohl es immer ein Thema gibt, gibt´s doch letztlich zahlreiche Möglichkeiten, wie man es aufgreifen kann.

    Antworten
    • Ich mag solche Projekte sehr, denn man kann auch sehr schön selbst reflektieren und auch mal zurückblicken auf Games, die man vielleicht schon wieder selbst vergessen hat. 😀

      Antworten
      • Ja, stimmt auch. 😀 Man muss manchmal echt überlegen, was da passen könnte. Aber dann fällt es wie Schuppen von den Augen. 😀 Dabei erinnert man sich dann an dieses und jenes Spiel. 😀

        Antworten
  3. Das ist doch mal ein schönes Déjà-vu. Es ist immer wieder spannend zu hören welche verknüpfungen unser Hirn manchmal ausspuckt.
    Bayonetta habe ich leiced nicht zu Ende gezockt. Und auf den zweiten Teil war ich auch sehr gespannt, jedoch mangels eine WiiU werde ich wohl nicht so schnell in den Genuss kommen.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Unterstützt uns

Ihr könnt uns - während ihr bei Amazon einkauft - ein wenig unterstützen, wenn ihr über einen Klick auf den Amazon-Banner deren Shop besucht. Es entstehen für euch keine weiteren Kosten, die Kaufpreise bleiben natürlich unverändert.