Seine Mail – überraschend. Seine Frage – ein Schock!

Marcus Richter, Moderator der Sendung Trackback, fragt mich nach einem kurzen Interview zum Thema: „Warum gibt es so wenige Frauenblogs“? Beziehungsweise: Warum scheuen sich anscheinend einige Frauen davor, sich und ihre Hardware im Internet zu präsentieren?

Trackback ist eine Sendung von Radio Fritz (Jugendwelle des rbb), die sich mit der großen weiten Welt des Internets und der Blogosphäre beschäftigt und jeden Samstag von 18-20 Uhr ausgestrahlt und danach gepodcastet wird.

Bevor ihr Euch meine katastrophale Passage anhört: Ich war glaube ich noch nie so aufgeregt und ich hab noch nie so viel Quatsch gelabert wie in diesen 5 Minuten. Hahaha! 😀 Aber das macht mich doch nur noch sympathischer. Muhaha! 😉

Ich bleibe dabei: Es gibt genügend wunderbare Frauen in der Blogwelt, die aber nicht unbedingt von dieser Aktion gehört haben, weil sie einfach „nicht die richtigen Leute kennen“. Nicht alle twittern, nicht alle haben ein tolles Setup daheim – ach es gibt so einige Gründe.

Ich finde die Aktion vom Admartinator trotzdem klasse und unterstütze sie weiterhin. 🙂

So, nun habt Spaß und lacht ein wenig über die gute, alte nervöse Sam! 😛 Cheers!

P.S.: Ich hab es mir danach NICHT mehr angehört. Und werde es auch nie! xD Oh Gott! Haha! 😛

4 comments

  • Piratmedia
    Piratmedia
    Reply

    Also das hat sie doch mal erstklassig gemacht 😀 Ich mach jetzt auch ne Sendung, in der Mädels ihre Hardware bei mir vorstellen dürfen.. gern auch ihre Software ^^ …. ich teste das dann auch ^^^ lol

  • Alejandra Oroña
    Alejandra Oroña
    Reply

    Ich fand das Gespräch freundlich und kompetent. Nervös ist man doch immer bei so was, ich hätte kein Wort rausgespuckt :mrgreen:

    Ich habe auch einiges an Hardware und Software, aber irgendwie keinen Blog. Vielleicht sollte ich auch mal twittern. 🙂

  • Dagger
    Dagger
    Reply

    *haha, die Sam im Radio!
    Sehr gut gemacht, sehr gut gelacht 🙂

  • Pingback: geloggd » Lolfbmoments, Lamebook und Socialfail als “Pleiten, Pech und Pannen” des Web 2.0-Zeitalters «

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *
You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>