Return To PopoloCrois: A Story Of Seasons Fairytale

Return to PoPoLoCrois: A Story of Seasons Fairytale Review

by • 19. Februar 2016 • 3DS, Nerdkram, Nintendo, ReviewComments (2)1595

Crossover-Games erfreuen sich oftmals höherer Beliebtheit als gedacht. Während wir hierzulande noch auf das Veröffentlichungsdatum von Genei Ibun Roku FE warten, einer Kreuzung aus Shin Megami Tensei und Fire Emblem, erscheint mit Return to PoPoLoCrois: A Story of Seasons Fairytale ein neuer Ableger des alteingesessenen RPGs für den 3DS.

Return to PoPoLoCrois: A Story of Seasons Fairytale (ポポロクロイス牧場物語, PoPoLoCrois Bokujō Monogatari), das neuste Spiel aus dem Hause Marvelous Europe, verbindet ein klassisches RPG und eine Bauernhof-Simulation in einer Welt voll mit Gefahren für den jungen Prinzen Pietro, der all seinen Mut zusammennehmen muss um sein Königreich zu retten.

Dazu nun mehr im Test zu Return to PoPoLoCrois: A Story of Seasons Fairytale!

Return to PoPoLoCrois Story

Alles beginnt an Prinz Pietros 13. Geburtstag, an dem er sich nichts sehnlicher wünscht als seine Freundin Narcia aus einem vorherigen heldenreichen Abenteuer wiederzusehen. Vergeblich sucht er nach ihr im nahe gelegenen Wald, muss jedoch so schnell er kann zu seiner eigenen Geburtstagsfeier zurück, auf der er sehnlichst von Familie und Freunden erwartet wird. Sogar ein Gast aus einem weit entfernten Land hat es zu den Feierlichkeiten geschafft – Marmela aus Galariland, die von den gleichen seltsamen Kreaturen berichtet, die auch bereits in PoPoLoCrois auftauchten und die Felder der Bauern verseuchten. Mit dem Segen seiner Eltern macht er sich auf den Weg weit weg von zu Hause, um eine Lösung zu finden. Doch er ahnt nicht, dass er wahrscheinlich niemals wieder zurückkehren wird…

Return To PopoloCrois: A Story Of Seasons Fairytale

Auch die Feen brauchen eure Hilfe

Einige Elemente innerhalb der Story werden in kurz animierten Szenen vorgestellt, was mich sofort an Fantasy Life erinnerte. Schrullige und bunte Charaktere, die alle ihre eigene kleine Hintergrundgeschichte mit sich tragen und Pietro weit weg von seiner Heimat daran erinnern, dass man überall Freunde finden kann, um das Böse zu bekämpfen. Die Mischung aus Heimweh, Abenteuern und humorvollen Augenblicken lässt euch die Protagonisten schnell ins Herz schließen.

Return to PoPoLoCrois Im Test

Schon relativ früh innerhalb der Geschichte kommt es zu Zufallskämpfen im Spiel. Die Gegner können variieren, lediglich die Bossgegner sind festgelegt. Sollte euch unterwegs die Häufigkeit der Kämpfe zu niedrig oder zu hoch sein, könnt ihr dies in den Einstellungen verändern. Dafür gibt es drei Optionsmöglichkeiten: Leicht, Mittel und Schwer. Dies wurde für den westlichen Markt umgesetzt, denn in Japan erschien das Spiel lediglich im schweren Modus. Sobald ihr euch in den Kampf gestürzt habt, begegnet ihr dem taktischen Kampfsystem.

Das Kampfsystem in Return to PoPoLoCrois ist schnell erlernt

Das Kampfsystem in Return to PoPoLoCrois ist schnell erlernt

Innerhalb eines Rasters könnt ihr eure Kämpfer in einem begrenzten Rahmen bewegen. Sofern die Gegner in Reichweite sind, könnt ihr sie mit euren ausgerüsteten Waffen attackieren, allerdings gibt es auch die Möglichkeit, erlernte Skills zu verwenden. In Pietros Fall wäre dies beispielsweise eine Feuerattacke, die dafür aber auch MP abzieht. Items sind im Kampf nutzbar, wollt ihr allerdings fliehen, kann es sein, dass euch etwas Geld abgezogen wird. Die geringe Reichweite des Rasters wird im Spielverlauf ausgeweitet.

Solltet ihr euch in Kämpfen mit Gegnern befinden, die eher vom leichten Schlag sind, ist auch die Funktion der automatischen Attacken empfehlenswert. So kämpfen eure Protagonisten eigenständig, bis der Gegner besiegt ist.

Return To PopoloCrois: A Story Of Seasons Fairytale

Stellt euer Team im Kampf gegen die dunklen Mächte zusammen

Das Crossover wird durch die Story of Seasons Elemente vervollständigt, indem Pietro die befallenen Felder und Farmen retten muss. Danach stehen diese euch frei zur Verfügung, ihr könnt Obst und Gemüse anpflanzen und euch um Tiere kümmern, deren Erzeugnisse ihr wieder verkaufen könnt. Auf eurer Reise werdet ihr immer wieder neue Farmen finden und nutzen müssen, damit ihr spezielle Güter erhaltet. Der landwirtschaftliche Teil ist nicht zwingend notwendig, um die Geschichte durchzuspielen, jedoch lockert es das RPG auf und ist nicht so zeitintensiv wie in der üblichen Bauernsimulation. Es gibt weder Ausdauerbalken noch spezielle Kalender oder Events, so entfallen auch die Jahreszeiten. Dafür gibt es viele Nebenquests zu erledigen, die den Spielspaß über die ursprüngliche Spielzeit von 20-25 Stunden für die Story erweitern.

Mit den Nebencharakteren könnt ihr euch anfreunden, aber mehr als eine platonische Beziehung dürft ihr nicht erwarten. Es gibt keine Möglichkeit, wie in Story of Seasons eine Familie zu gründen, was aber generell auch an der Geschichte liegt. Immerhin ist Pietro erst 13 Jahre alt und hat hoffentlich noch einige Abenteuer in Fortsetzungen vor sich.

Grafik und 3D Effekt

Ein zeitloser Grafik-Stil, vermischt mit charmanten Animationen und simpel gestalteten Charakteren macht Return to PoPoLoCrois aus. Es ist, als hätte man ein kleines Gefühl eines retro RPGs in den Händen, das euch mit filmischen Sequenzen in die märchenhafte Welt einlädt.

Return To PopoloCrois: A Story Of Seasons Fairytale

Pietro und Blue sind ein eingeschlagenes Team

Das gesamte Spiel greift auf 3D-Modelle statt auf einfache Sprites zurück und der 3D Effekt hat eine überraschende Raumtiefe, die durch die Überblicksperspektive noch gestützt wird. Bereitet ihr Felder auf eurem Bauernhof auf, wechselt die Perspektive kurzzeitig und ihr habt einen besseren Überblick über euren Ackerbau.

Return to PoPoLoCrois Story Labyrinth

Ihr könnt immer wieder in die Felder zurückkehren

Der grafische Aufbau der Dungeons und Irrgärten ist ähnlich, besonders innerhalb der Felder, in die man gezogen wird um sie zu heilen. Hier hätte ich mir einen höheren Schwierigkeitsgrad beim Leveldesign gewünscht, um mich durch die Höhlen und Felder zu rätseln. Dafür sind die Kampfanimationen besonders in Kombination mit den Paar-Attacken sehenswert.

Sound

Wenn man sich die Diskografie von Yoshiyuki Sahashi und Tetsuo Ishikawa mal genauer ansieht, kann man die Singer-Songwriter Mischung aus dem Soundtrack heraushören. Die abwechslungsreichen Stücke passen hervorragend zur Weltkarte und beschwingte Melodien werden in Kämpfen abgelöst von schnelleren Kompositionen, die einen sofort abholen und in den Kampf gegen die dunklen Monster schicken.

Return to PoPoLoCrois Story of Seasons

Die Gefährten werden immer von guter Musik begleitet

Über die Synchronisation kann man sich nicht beschweren, im Gegenteil. Es steht zu Beginn sowohl die englische als auch die japanische Sprachausgabe zur Verfügung. Die Besonderheit: In beiden Sprachen stehen für Pietro und Narcia eine klassische (im 90er Jahre Stil) und eine moderne Stimme zur Wahl. Die klassischen Sprecher sind im japanischen Raum gar nicht unbekannt – Ai Orikasa kennt man beispielsweise von Ryoko aus Tenchi Muyo (als Pietro) und Yuri Shiratori als Mokona in Rayearth oder Nanami in Utena (als Narcia). Vergleicht man dann die Stimmen von Maaya Sakamoto (Hitomi in Escaflowne) als Pietro und Ayako Kawasumi (Gedomaru in Gintama) as Narcia in der modernen Version, hört man wirklich stark die Unterschiede heraus. Dass man solch eine Auswahl hat zeigt, mit welcher Sorgfalt die Sprecher ausgewählt wurden.

Return to PoPoLoCrois Fazit

Ein klassisches Märchen im neuen Gewand, so könnte man das Spiel kurz umschreiben. Ihr werdet in Return to PoPoLoCrois: A Story of Seasons Fairytale die Vorteile beider Genres wiederfinden, aber auch unter Umständen einiges vermissen wie tiefergehende Rätsel oder ständige Events wie in den typischen Bauernsimulationen des ursprünglichen Ablegers.

Dafür begrüßt euch eine liebevoll gestaltete Geschichte mit einem bewusst eingesetzten Retro-Charme, immerhin hat PopoloCrois eine fast 40-jährige Geschichte in Form von Manga, Anime und Videospielen vorzuweisen und genießt diesen Status sichtlich. In den zahlreichen Zwischensequenzen weiß der Humor zu begeistern und die Charaktere wachsen einem wie bei einem kleinen Märchen ans Herz.

Die schön gelöste Sprachausgabe mit der malerischen Musik unterstreicht einmal mehr, was das Crossover bieten möchte – eine Welt gefüllt mit Liebe zum Detail, die euch aber auch die Freiheit bietet, neben der Hauptstory viele Stunden in Nebenquests zu investieren.  Dank der Optionen kann man den Schwierigkeitsgrad erhöhen, denn auf der normalen Stufe war mir das Levelsystem persönlich etwas zu leicht eingestellt.

Wem die Zeit für ausführliche Farm-Abenteuer oder die typischen Rollenspiel-Giganten fehlt, aber auf beides irgendwie nicht verzichten möchte, dem sei Return to PoPoLoCrois von mir ans Herz gelegt. Euch erwartet ein Ausflug in eine kleine Welt, die euch zum Lachen aber auch zum Träumen einlädt.

Plattform: Nintendo 3DS
Release Datum: 18. Februar 2016
Genre: RPG und Simulation
Entwickler: Xseed Games / Marvelous Inc.

Der Titel ist ab sofort im Nintendo eShop verfügbar.


Vielen Dank an Marvelous Entertainment für die Zusammenarbeit und die Bereitstellung des Download-Codes von Return to PoPoLoCrois: A Story of Seasons Fairytale für den Nintendo 3DS!

Pin It

Related Posts

2 Responses to Return to PoPoLoCrois: A Story of Seasons Fairytale Review

  1. Wirklich sehr gut geschrieben – sehr lesenswert! Ich hatte vorher keinen wirklichen Plan, doch nun hab ich eine richtig gute Vorstellung von dem Spiel. Vielen Dank

  2. Inzwischen setzen ja immer mehr Spiele auf Kampfeinstellungen, wie häufiger oder seltener Gegner. Finde ich gut und sehr nützlich. Hat mir schon bei Bravely Default total gut gefallen, dass man da einen gewissen Einfluss drauf nehmen kann.

    Das Spiel werde ich mir auch noch ansehen, da Story of Seasons mein Handheld-Spiel 2015 war.

Sag was du denkst!